Landschaftserhaltungsverband Schwarzwald-Baar-Kreis e.V.

LEV e.V.

LEV-Treffen Baden-Württemberg 2015

Am 15./16. Juli 2015 lud die „Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der Ländlichen Räume“ in Zusammenarbeit mit dem „Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis e.V.“ die bestehenden 30 Landschaftserhaltungsverbände Baden-Württembergs nach Buchen ein. Ziel war es, im Rahmen des vielfältigen Programms aktuelle Informationen weiterzugeben und einen intensiven Austausch anzustoßen. Dadurch erhielten die Teilnehmenden sowohl Einblick in die Arbeit des LEV Neckar-Odenwald-Kreis e.V. als auch in die Aktivitäten anderer LEV. Insbesondere die Themen Landschaftspflegerichtlinie 2015, Drittmittelakquise, Umsetzung von Natura 2000 sowie Möglichkeiten und Grenzen von Naturschutz auf Ackerstandorten wurden vertieft. Für Fragen standen Vertreter/innen des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg sowie der Regierungspräsidien zur Verfügung. Den Abschluss des Treffens bildete eine Exkursion zum Thema „Zusammenarbeit mit Naturschutzverbänden am Beispiel des Amphibienschutzes“.

Gewässernachbarschaftstag 2015 zum Thema Neophyten und deren Bekämpfung

Im Rahmen des Gewässernachbarschaftstags der Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung informierten das Amt für Wasser- und Bodenschutz, das Landwirtschaftsamt, die Stadt Villingen und der Landschaftserhaltungsverband Schwarzwald-Baar-Kreis am 9. Juli im Landratsamt VS über das Thema „Neophyten – Umgang mit Bärenklau, Japanknöterich und Co“. Der Teilnehmerkreis umfasste etwa 60 Mitarbeiter der Bauhöfe, Bauämter, Straßenbauverwaltung und des Forsts.

Vortrag über das indische Springkraut von Stefan Walther

Vortrag über das indische Springkraut von Stefan Walther

Nach der Begrüßung und Einführung wurden die wesentlichen Neophyten im Schwarzwald-Baar-Kreis vorgestellt: Indisches Springkraut, Riesen-Bärenklau, Japanknöterich und Kanadische Goldrute. Hierbei wurde insbesondere auf die Vorbeugung, Bekämpfung und Kontrolle eingegangen. Hiernach folgte ein Überblick über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und die hierfür benötigte Ausrüstung. Im folgenden Programmpunkt wurde die Dokumentation der Bekämpfung des Riesen-Bärenklaus durch die Stadt Villingen präsentiert. Im letzten Punkt stellte Stefan Walther Ideen zur weiteren Vorgehensweise im Kreis vor und forderte zum Erfahrungsaustausch auf.  Der Landschaftserhaltungsverband wird bei der Bearbeitung dieses dinglichen Themas die Information (z.B. zu neuen Vorkommen) und Vernetzung (z.B. zwischen Gemeinden) übernehmen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung fand eine Begehung verschiedener Neophytenvorkommen im Stadtgebiet Villingen-Schwenningen statt, wobei Bekämpfungsmethoden praxisnah demonstriert wurden.

Eröffnung der Fledermausausstellung am 1. Juli 2015

Die Ausstellung „Fledermäuse – kleine Nachgespenster“ im Umweltzentrum Schwarzwald Baar Neckar ist eröffnet!

Fledermausausstellung im Umweltzentrum