Landschaftserhaltungsverband Schwarzwald-Baar-Kreis e.V.

LEV e.V.

Veranstaltung zum Thema „Herdenschutzmaßnahmen in der Weidetierhaltung in BW“ am 11. Oktober

Der Landschaftsentwicklungsverband Mittlerer Schwarzwald und der Landschaftserhaltungsverband Schwarzwald-Baar-Kreis laden alle Weidetierhalter und Interessierte zu einer Veranstaltung zum Thema „Herdenschutzmaßnahmen in der Weidetierhaltung (Schafe, Ziegen, Rinder, Wildtierhalter und Pferde) in Baden-Württemberg“ ein. Unsere Referentin, Frau Anette Wohlfarth, Geschäftsführerin des Landesschafzuchtverbands Baden-Württemberg e.V., stellt die Ergebnisse des im Herbst 2015 gestarteten, landesweiten Pilotprojekts „Herdenschutz in der Praxis“ vor. Ziel des Projektes ist es zu ermitteln, wie die längerfristige Koexistenz von Wolf und Weidetierhaltung in Baden-Württemberg gelingen kann. Im Praxistest wurde erprobt, wie sich Herdenschutzhunde in Schaf- und Ziegenherden integrieren lassen, wie sich das tägliche Miteinander von Herdenschutz und Hütehunden organisieren lässt und wie sich spezielle Schutzzäune im Alltag bewähren. Ein effektiver Herdenschutz, unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit der Betriebe und Finanzierung der Maßnahmen, sowie Grenzen des Herdenschutzes und weiterer Handlungsbedarf waren thematische Schwerpunkte des Projekts. Im Anschluss an den Vortrag folgt eine Außenvorstellung der Zaunvarianten, die im Rahmen des Projektes getestet wurden.

Termin: Mittwoch, 11. Oktober 2017, um 15.00 Uhr (bis ca. 18 Uhr), Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Ort: Gasthaus Grüner Baum, Schramberger Str. 71, 78739 Hardt

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme!

DSC03819

Foto: LEV

 

Unterstützung durch Flüchtlinge bei Arbeit im Naturschutzgebiet

Im Naturschutzgebiet Birkenried-Mittelmeß bei Pfohren macht sich die nicht heimische Kanadische Goldrute breit, die andere Pflanzenarten verdrängt und so die Artenvielfalt schmälert. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, führt der LEV jedes Jahr Bekämpfungsaktionen durch. Hierbei wird er tatkräftig von Mitgliedern der Umweltgruppe Südbaar (UGS) sowie von Flüchtlingen aus den Unterkünften in Donaueschingen unterstützt. In diesem Jahr halfen vier junge Männer aus Afghanistan und Gambia bei der mühsamen Arbeit die Pflanzen von Hand herauszureißen. Für jene Bereiche, die gemäht werden können, ist ein Landwirt mit der Mahd beauftragt.

DSC03714

Einige der Helfer/ Foto: LEV

 

LEV-Treffen Baden-Württemberg 2017

Beim diesjährigen landesweiten Treffen am 18./19. Juli, waren die Landschaftserhaltungsverbände in Sulz am Neckar beim LEV Landkreis Rottweil e.V. zu Gast, der das Treffen zusammen mit dem LEV Mittlerer Schwarzwald e.V. ausrichtete. Die beiden Tage wurden intensiv zum Austausch genutzt, um neben dem Dank für die Unterstützung auch die Herausforderungen und offenen Fragestellungen an den Besuch des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg von Minister Franz Untersteller MdL, Karl-Heinz Lieber (Abteilungsleiter Naturschutz) und Manfred Fehrenbach (Referat Landschaftspflege) herantragen zu können. Die fachliche Vertiefung erfolgte bei der abschließenden Exkursion in die Wacholderheiden bei Sulz-Mühlheim und Sulz-Bergfelden unter dem Motto „Sind Schaf- und Ziegenbetriebe in der Landschaftspflege zukunftsfähig? Und was können die LEV, die Verwaltung, die Kommunen sowie die Bevölkerung dazu beitragen?“

LEV Treffen 2017_Gruppenfoto mit Minister_ Untersteller_foto Jürgen Jebram

Mitarbeiter/innen der LEV-Geschäftsstellen, Sulz am Neckar, Juli 2017/ Foto: Jebram